(B) Kaminbrand

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Samstagmorgen zu einem Kaminbrand nach Limbach alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle schlugen bereits die Flammen aus dem Kamin. Daraufhin wurde zur Unterstützung die Drehleiter aus Idstein nachalarmiert. In Zusammenarbeit mit den Schornsteinfegern wurde der Kamin gereinigt. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet und die Einsatzstelle konnte an den Hauseigentümer übergeben werden.

(B) Brennender Gasgrill

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Karsamstag zu einer brennenden Gasflasche von einem Gasgrill alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle wurde festgestellt, dass die Gasflasche bereits mit einem Feuerlöscher durch Anwohner gelöscht werden konnte. Die Feuerwehr kontrollierte die Gasflasche mit einer Wärmebildkamera und fuhr anschließend wieder in die Unterkunft.

Technische Hilfeleistung

(B) Beschädigte Gasleitung

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Donnerstagmittag um kurz nach 12:00 Uhr zu einer beschädigten Gasleitung nach Wallbach alarmiert. Bei Baggerarbeiten wurde die Gasleitung beschädigt und Gas strömte aus. Die Feuerwehren sicherten die Einsatzstelle ab. Durch den Energieversorger wurde die beschädigte Gasleitung fachmännisch repariert sodass keine weitere Gefahr mehr bestand. Mehrere Bewohner aus anliegenden Gebäuden wurden zur Sicherheit aus ihren Wohnungen evakuiert.

(B) Sturmschaden

Ein größerer Sturmschaden im Bereich Görsroth beschäftigte mehrere Ortsteilwehren der Feuerwehr Hünstetten und die Feuerwehr Idstein über mehrere Stunden. Initial wurde der Leitstelle ein abgedecktes Dach gemeldet. Bei der Erkundung durch die ersteintreffenden Einsatzkräfte wurden noch weitere Schäden durch herumfliegende Teile an anderen Gebäuden festgestellt. Ein Alarm von weiteren Feuerwehren, unter anderem auch die Feuerwehr Idstein mit Drehleiter und Rüstwagen, war nötig, um die Schäden alle beseitigen zu können. Das Dach, das eine Fläche von rund 600 Quadratmeter hat, zerteilte sich und flog umher. Verletzt wurde bei dem Ereignis glücklicherweise niemand.

(B) Verdacht Lkw-Brand

Die Feuerwehren Hünstetten und Taunusstein wurden am frühen Dienstagvormittag auf die B417 zu einem qualmenden Lkw auf einem Parkplatz alarmiert. Beim Eintreffen des mitalarmierten Rettungswagen konnte keine Rauchentwicklung mehr festgestellt werden. Die Feuerwehr kontrollierte den Lkw und stellte fest, dass die Rauchentwicklung durch eine zuvor eingeschaltete Standheizung entstand. Somit konnten alle alarmierten Kräfte die Einsatzfahrt abbrechen und zurück zur Unterkunft fahren.

(B) Kleinbrand

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Donnerstagabend nach Wallbach zu einem gemeldeten Wohnungsbrand alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass im Garten des Hauses ein Komposthaufen einer kleineren Fläche brannte. Die eingesetzten Feuerwehren löschten das Feuer rasch ab und zogen die Brandstelle auseinander. Die Brandstelle wurde anschließend mit der Wärmebildkamera kontrolliert, bevor die Feuerwehren wieder in die Unterkünfte fahren konnten.

(B) Brandverdacht

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Sonntagnachmittag zu einem Brandverdacht nach Wallrabenstein alarmiert. Bei der Leitstelle in Bad Schwalbach ging ein Anruf über eine Rauchentwicklung an einem Gebäude ein. Beim Eintreffen fanden die Feuerwehren aus Wallrabenstein, Beuerbach und Wallbach ein Grillfeuer vor. Ein Eingreifen der Feuerwehren war nicht nötig.

(B) Verkehrsunfall

Am Freitag ereignete sich kurz nach 18:00 Uhr auf der B 417 in Höhe der Abfahrt Ketternschwalbach ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem alle vier Fahrzeuginsassen verletzt wurden und ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 6500,- Euro entstand. Laut Zeugenaussagen befuhr ein 59-jähriger die B 417 aus Richtung Wiesbaden in Richtung Limburg und wollte an der Ausfahrt Ketternschwalbach nach links abbiegen. Ein in Gegenrichtung fahrender 27-jähriger Idsteiner wollte in Höhe der Abfahrt nach links in einen Feldweg abbiegen. Hierbei übersah er den auf der Linksabbiegerspur Richtung Ketternschwalbach befindlichen Pkw und kollidierte mit diesem. Durch die Wucht des Anpralls wurde der Pkw in den Straßengraben geschleudert. Bei dem Zusammenstoß wurden die beiden Beifahrer der beteiligten Fahrzeuge schwer verletzt und stationär in Krankenhäuser aufgenommen. Die beiden Fahrer wurden leicht verletzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung der beiden völlig demolierten Pkw musste die B 417 zwischen den Abfahrten Bechtheim und Kirberg voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Die Feuerwehr Hünstetten sicherte die Unfallstelle ab, nahm ausgelaufene Betriebsmittel auf und unterstütze den Rettungsdienst bei der Rettung der Verletzten.

(Foto: Wiesbaden112)

(B) BMA

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Donnerstagvormittag zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage nach Beuerbach alarmiert. Ein Feuer konnte nicht festgestellt werden, daher konnten die Einsatzkräfte nach kurzer Zeit wieder in ihre Unterkünfte fahren.