(B) Kleintier in Notlage

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Dienstagvormittag zu einem Kleintier in Notlage nach Oberlibbach alarmiert. Im Bereich vom Grillplatz befand sich eine Katze auf einem Baum in ungefähr 6 Meter Höhe. Durch die alarmierten Feuerwehren aus Oberlibbach und Görsroth/Kesselbach wurde eine Steckleiter mit drei Teilen gestellt, um die Katze vom Baum zu retten. Die Katze wurde den Eigentümern, die zwei Tage ihr Tier vermisst haben, wohlbehalten übergeben.

(B) Beschädigte Gasleitung

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Montagvormittag zu einer beschädigten Gasleitung in Limbach alarmiert. Bei Bauarbeiten stieß ein Bauarbeiter mit seinem Baugerät auf eine Gasleitung. Daraufhin strömte das Gas ungehindert ins Freie. Die Anwohner aus dem betroffenen Wohngebäude hatten das Gebäude schon beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte verlassen. Angrenzende Nachbarn wurden ebenfalls gebeten das Gebäude zu verlassen und im weiteren Straßenverlauf Fenster geschlossen zu halten. Der Energieversorger schieberte die Leitung ab, sodass kein weiteres Gas ausströmen konnte. Anschließend wurde das Gebäude mit speziellen Messgeräten überprüft und mit einem Belüftungsgerät belüftet. Anschließend konnten alle eingesetzten Kräfte wieder in die Unterkünfte fahren.

(B) Feuer klein innerort

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Montagmittag zu einer unklaren Rauchentwicklung im Bereich Görsroth alarmiert. Beim Eintreffen wurde ein nicht angemeldetes Nutzfeuer. Dieses wurde durch die Feuerwehr mit drei Eimer Wasser gelöscht.

(B) Verkehrsunfall

Die Feuerwehr Hünstetten wurde gemeinsam mit der Feuerwehr Idstein am Mittwochmittag um kurz vor 16:00 Uhr zu einem gemeldeten Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die L3274 von Niederauroff in Richtung Görsroth alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle befand sich die Person aus dem Pkw schon außerhalb und war somit nicht eingeklemmt. Sie wurde vom Rettungsdienst behandelt und anschließend in ein Krankenhaus verbracht. Die eingesetzten Feuerwehren aus Görsroth/Kesselbach, Ehrenbach, Niederauroff und Idstein sicherten die Unfallstelle ab und nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf.

(B) Auslaufende Betriebsstoffe

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Dienstagnachmittag auf die B417 in den Abfahrtsbereich Ehrenbach zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Die Ortsteilwehren aus Oberlibbach und Görsroth/Kesselbach wurden zusammen mit der Feuerwehr Idstein-Ehrenbach alarmiert, da auslaufende Betriebsstoffe nach einem Zusammenstoß von zwei Pkw aufgenommen werden mussten. Ebenso wurde durch die Feuerwehr der Bereich um den Unfall abgesperrt. Nachdem die Unfallaufnahme, sowie die Aufnahme der Betriebsstoffe erfolgte, konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden.

(B) Brandverdacht

Die Feuerwehr Hünstetten wurden am Samstagmorgen um kurz vor 7:00 Uhr nach Kesselbach zu einem Brandverdacht alarmiert. Anwohner meldeten eine starke Rauchentwicklung im Bereich von einem Restaurant. Schnell war aber klar, dass die Rauchentwicklung vom „Backes“, einem Brotbackhaus, kam. Hier wurden bereits Vorbereitungen für das Aufbacken von Broten anlässlich einer Veranstaltung getroffen. Somit war der Einsatz schnell für die alarmierten Feuerwehren aus Görsroth/Kesselbach, Oberlibbach und Wallbach, sowie dem Einsatzleitwagen beendet.

(B) Unklare Rauchentwicklung im Wald

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Montagmittag um kurz vor 15:00 Uhr in den Wald zwischen Hünstetten-Görsroth und Idstein-Niederauroff alarmiert. Ein Bewohner von Görsroth hatte während einem kurzen Gewitter eine Rauchentwicklung im Wald gesichtet. Die alarmierten Feuerwehren Görsroth/Kesselbach und Oberlibbach machten über die Sichtmeldung schließlich die Brandstelle im Wald ausfindig und löschten diese ab. Vermutlich wurde der Brand durch einen Blitzschlag ausgelöst. Die Feuerwehr lobt den Anrufer, der sogar mit dem Fahrrad bei der Suche nach der Brandstelle im Wald unterstütze. Ebenso seine Frau unterstütze telefonisch bei der Anfahrtsbeschreibung für die Feuerwehrfahrzeuge.

(B) BMA

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Freitagabend, kurz nach 20:00 Uhr, nach Wallbach in das Seniorenzentrum zur ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert. Bei der Erkundung im Bereich des betroffenen Melders im Gebäude konnte kein Auslösegrund festgestellt werden. Somit konnten die alarmierten Kräfte aus Wallbach, Limbach, Strinz-Trinitatis und Görsroth/Kesselbach wieder in ihre Unterkünfte fahren.

(B) Flächenbrand

Nach dem es einen Tag zuvor bei Wallbach schon einen Flächenbrand gab, wurden die Feuerwehr Hünstetten am Donnerstagvormittag um kurz vor 11:00 Uhr nach Strinz-Trinitatis zu einem Flächenbrand alarmiert. Auf einer Fläche von rund 8 Hektar (80.000 Quadratmeter) brannte es auf mehreren Äckern. Der Brand wurde wie einen Tag zuvor durch einen Funkenschlag an einem Mähdrescher ausgelöst. Starke Winde erschwerten die Löscharbeiten der eingesetzten Feuerwehren. Auch die Wasserversorgung stellte die Feuerwehren wieder vor ein großes Problem. Durch Nachforderungen von wasserführenden Fahrzeugen aus Nachbarkommunen konnte der Brand nach rund einer Stunde unter Kontrolle gebracht werden. Großangelegte Nachlöscharbeiten und Kontrollen bis kurz nach 13:00 Uhr brachten die freiwilligen Einsatzkräfte der Feuerwehren wieder einmal an ihre Belastungsgrenze. Auch bei diesem Einsatz an einem Wochentag wurde wieder deutlich, dass die Feuerwehren massive Personalprobleme hatte. Die Feuerwehrfahrzeuge waren teilweise nur zur hälfte besetzt. Ein Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hünstetten. Unterstützen Sie die Feuerwehren in Ihren Orten, damit eine Sicherheit für das komplette Gemeindegebiet gegeben ist.

(B) Flächenbrand

Die Feuerwehr Hünstetten wurde heute Mittag initial um 15:40 Uhr den Ortsteilwehren Wallbach, Limbach, Strinz-Trinitatis und Bechtheim alarmiert. Auf einer Fläche von 60×100 Meter brannte nach einem Funkenschlag, ausgelöst durch einen Mähdrescher, das fast zu Ende geerntete Feld. In letzter Sekunde konnte ein Übergreifen auf angrenzende Wohngebäude verhindert werden. Das Feuer war bereits auf die Grundstücke, aufgrund der Winde, gelaufen. Wegen der schlechten Wasserversorgung am Ortsrand/Feldbereich wurden die Ortsteilwehr Görsroth/Kesselbach und Wallrabenstein mit ihren wasserführenden Fahrzeugen nachalarmiert. Zur Sicherheit, da das Feuer weiterhin drohte an die Wohngebäude zu gelangen, wurde das Alarmstichwort erhöht. Die Kräfte der Feuerwehr Idstein konnten die Einsatzfahrt aber wieder abbrechen. Bei diesem Einsatz haben wir wieder einmal gemerkt, dass zu Tageszeiten akute Personalprobleme herrschen. Die Feuerwehren in Hünstetten sind jederzeit auf der Suche nach Bürgerinnen und Bürger, die Interesse auf ein vielfältiges Hobby mit Kameradschaft und neuen Herausforderungen haben.