Feuer klein außerort

Aufgrund eines Defekts an einem PKW, kam es zu einer verstärkten Rauchentwicklung aus dem Auspuff. Passanten hielten dies zunächst für einen Brand und alarmierten vorsichtshalber die Leitstelle.

Rauchwarnmelder

Am 22.08. gegen 18:15 Uhr wurde die Feuerwehr Hünstetten zu einem akustischen Rauchwarnmelder alarmiert. Vor Ort wurde das Gebäude erkundet, ein Brand konnte nicht entdeckt werden.

CO Alarm

Am Sonntag, den 18.07. wurde die Feuerwehr Hünstetten gegen 13:45 Uhr zu einem ausgelösten CO-Warner alarmiert. Ebenfalls waren zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort. Das Gebäude wurde durch den Angriffstrupp unter Atemschutz betreten und erkundet. Mit den Messgeräten der Feuerwehr konnte keine CO Gefahr festgestellt werden. Die Bewohner wurden vom Notarzt auf eine CO-Vergiftung untersucht. Die Untersuchung verlief ergebnislos. Der bereitgestellt Hochleistungslüfter musste nicht zum Einsatz gebracht werden.

Türöffnung

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Samstagabend, den 17.07. zu einer Notfalltüröffnung für den Rettungsdienst alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war bereits ein Wohnungstürschlüssel vorhanden. Somit war ein Eingreifen der Feuerwehren aus Wallbach und Limbach nicht nötig.

Tier in Notlage

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Montag, den 12.07. zu einem Tier in Notlage alarmiert. An einem Haus in Kesselbach verirrte sich eine Barrenringelnatter in einem Lichtschacht. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle entfernte sich die Schlange selbst aus ihrer Lage. Eine Barrenringelnatter ist für den Menschen ungefährlich.

Rauchentwicklung Außerort

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Samstagabend, den 26.06. zu einer stärkeren Rauchentwicklung im Bereich Beuerbacher See alarmiert. Mit mehreren alarmierten Ortsteilwehren konnte der vermeintliche Brand aufgefunden werden. Hierbei handelte es sich um ein Nutzfeuer. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht nötig.

Türöffnung

Die Feuerwehr Hünstetten wurde in der Nacht zum Samstag, den 26.06. zu einer Notfalltüröffnung alarmiert. Noch während der Anfahrt zur Einsatzstelle konnte die Einsatzfahrt abgebrochen werden.

Unwettereinsatz

Die Feuerwehr Hünstetten wurde nach Bechtheim zu einem herausgedrückten Gullideckel alarmiert. Dieser wurde bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr durch Anwohner wieder eingesetzt, sodass ein Eingreifen der Feuerwehren aus Bechtheim und Ketternschwalbach nicht nötig war.

(B) Feuer klein Außerort

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Samstag, den 10.04. zu einer gemeldeten Rauchentwicklung zwischen Strinz-Trinitatis und Limbach alarmiert. Vor Ort konnte ein angemeldetes Nutzfeuer vorgefunden werden. Somit war der Einsatz für die Feuerwehr nach kurzer Zeit beendet.