Gebäudebrand

Bei eintreffen der Feuerwehr wurde eine brennende Gasflasche sowie ein Teilbrand der Hausfassade festgestellt.
Die Feuerwehr Hünstetten hat in Unterstützung mit den Kameraden aus Taunusstein und Idstein die Brandbekämpfung unter Atemschutz durchgeführt.
Der Brand konnte mit zwei C-Rohren schnell unter Kontrolle gebracht werden. Um den Fassadenbrand richtig zu bekämpfen wurden mittels Drehleiter
Teile der Fassade entfernt und gekühlt.

PKW Brand

Ein Motorraum im Vollbrand, der sich auf das gesamte Fahrzeug ausbreitete.
Der Brand wurde unter Atemschutz mit einem Schnellangriffsschaumrohr gelöscht.
Mit der Wärmebildkamera wurde das Fahrzeug kontrolliert und es wurden Nachlöscharbeiten durchgeführt.
In Absprache mit der Polizei wurde die Straße grob gereinigt und freigegeben.

Großtier in Not

Am frühen Freitagmorgen wurde die Feuerwehr Hünstetten zu einem Pferd in Notlage nach Strinz-Trinitatis alarmiert. Gemeinsam mit einem Tierarzt konnte das festgelegene Tier wieder auf die Beine gestellt werden. Nach rund einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehren aus Strinz-Trinitatis und Wallbach beendet.

Besetzung Feuerwehrhäuser

Nach einem flächendeckenden Notrufausfall in der Bundesrepublik wurde die Feuerwehr Hünstetten zur Besetzung der Feuerwehrhäuser alarmiert, um im Notfall für die Bürgerinnen und Bürger eine Verbindung per Funk zur Leitstelle aufbauen zu können. Nach rund 45 Minuten konnte die Einsatzbereitschaft aufgehoben werden.

Feuer klein außerort

Brennender Bus

Die Feuerwehr Hünstetten wurde in den frühen Morgenstunden des 21.07. zu einem brennenden Bus auf die B417 im Bereich der Kreuzung Hühnerkirche alarmiert. Während der Anfahrt zur Einsatzstelle konnte schon auf Sicht festgestellt werden, dass dieser Brand bestätigt ist. Aufgrund der schlechten Wasserversorgung außerhalb geschlossener Ortschaft wurden schnell weitere Feuerwehren, unter anderem die Feuerwehr Idstein, mit wasserführenden Fahrzeugen alarmiert, um die Wasserversorgung an der Einsatzstelle sicherzustellen. Der Brand konnte relativ schnell durch den Einsatz von Löschschaum unter Kontrolle gebracht werden. Mehrere Trupps unter Atemschutz waren hierbei im Einsatz. Während der Lösch- und Aufräumarbeiten war der Bereich zwischen der Kreuzung Hühnerkirche und der Abfahrt Bechtheim vollgesperrt.