(B) Verkehrsunfall

Am Freitag ereignete sich kurz nach 18:00 Uhr auf der B 417 in Höhe der Abfahrt Ketternschwalbach ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem alle vier Fahrzeuginsassen verletzt wurden und ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 6500,- Euro entstand. Laut Zeugenaussagen befuhr ein 59-jähriger die B 417 aus Richtung Wiesbaden in Richtung Limburg und wollte an der Ausfahrt Ketternschwalbach nach links abbiegen. Ein in Gegenrichtung fahrender 27-jähriger Idsteiner wollte in Höhe der Abfahrt nach links in einen Feldweg abbiegen. Hierbei übersah er den auf der Linksabbiegerspur Richtung Ketternschwalbach befindlichen Pkw und kollidierte mit diesem. Durch die Wucht des Anpralls wurde der Pkw in den Straßengraben geschleudert. Bei dem Zusammenstoß wurden die beiden Beifahrer der beteiligten Fahrzeuge schwer verletzt und stationär in Krankenhäuser aufgenommen. Die beiden Fahrer wurden leicht verletzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung der beiden völlig demolierten Pkw musste die B 417 zwischen den Abfahrten Bechtheim und Kirberg voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Die Feuerwehr Hünstetten sicherte die Unfallstelle ab, nahm ausgelaufene Betriebsmittel auf und unterstütze den Rettungsdienst bei der Rettung der Verletzten.

(Foto: Wiesbaden112)

(B) Auslaufende Betriebsmittel

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Samstagabend gegen 20:00 Uhr auf die Landstraße 3275 zwischen Strinz-Trinitatis und Limbach alarmiert. Hier kollidierte ein Pkw-Fahrer mit der Leitplanke und beschädigte sich dabei seinen Kleinwagen. Das Fahrzeug verlor daraufhin Betriebsmittel, die von den Wehren aus Strinz-Trinitatis und Limbach aufgenommen wurden. Der Pkw befand sich beim Eintreffen auf einer Wiese und wurde zurück auf die Straße geschoben, um ein weiteres Auslaufen der Betriebsmittel auf der Wiese zu verhindern. Die Wassermeister der Gemeinde wurden verständigt und überprüfen den betroffenen Bereich und übernehmen weitere Maßnahmen, falls erforderlich. Bei dem Alleinunfall wurde niemand verletzt.

(B) Kleintier in Notlage

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Dienstagvormittag zu einem Kleintier in Notlage nach Oberlibbach alarmiert. Im Bereich vom Grillplatz befand sich eine Katze auf einem Baum in ungefähr 6 Meter Höhe. Durch die alarmierten Feuerwehren aus Oberlibbach und Görsroth/Kesselbach wurde eine Steckleiter mit drei Teilen gestellt, um die Katze vom Baum zu retten. Die Katze wurde den Eigentümern, die zwei Tage ihr Tier vermisst haben, wohlbehalten übergeben.

(B) Beschädigte Gasleitung

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Montagvormittag zu einer beschädigten Gasleitung in Limbach alarmiert. Bei Bauarbeiten stieß ein Bauarbeiter mit seinem Baugerät auf eine Gasleitung. Daraufhin strömte das Gas ungehindert ins Freie. Die Anwohner aus dem betroffenen Wohngebäude hatten das Gebäude schon beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte verlassen. Angrenzende Nachbarn wurden ebenfalls gebeten das Gebäude zu verlassen und im weiteren Straßenverlauf Fenster geschlossen zu halten. Der Energieversorger schieberte die Leitung ab, sodass kein weiteres Gas ausströmen konnte. Anschließend wurde das Gebäude mit speziellen Messgeräten überprüft und mit einem Belüftungsgerät belüftet. Anschließend konnten alle eingesetzten Kräfte wieder in die Unterkünfte fahren.

(B) Auslaufende Betriebsstoffe

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Mittwochabend an die Tankstelle in Wallbach gerufen. Dort wurden mehrere ausgelaufene Betriebsstoffe mit Bindemittel aufgenommen, um eine Unfallgefahr und Ausbreitung in die Kanalisation zu vermeiden.

(B) Türöffnung

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am frühen Montagmorgen zu einer Türöffnung für den Rettungsdienst alarmiert. Kurz nach der Alarmierung wurden die Feuerwehren aus Bechtheim und Ketternschwalbach wieder abbestellt, da die Tür bereits anderweitig geöffnet werden konnte.

(B) Verkehrsunfall

Die Feuerwehr Hünstetten wurde gemeinsam mit der Feuerwehr Idstein am Mittwochmittag um kurz vor 16:00 Uhr zu einem gemeldeten Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die L3274 von Niederauroff in Richtung Görsroth alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle befand sich die Person aus dem Pkw schon außerhalb und war somit nicht eingeklemmt. Sie wurde vom Rettungsdienst behandelt und anschließend in ein Krankenhaus verbracht. Die eingesetzten Feuerwehren aus Görsroth/Kesselbach, Ehrenbach, Niederauroff und Idstein sicherten die Unfallstelle ab und nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf.

(B) Auslaufende Betriebsstoffe

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Dienstagnachmittag auf die B417 in den Abfahrtsbereich Ehrenbach zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Die Ortsteilwehren aus Oberlibbach und Görsroth/Kesselbach wurden zusammen mit der Feuerwehr Idstein-Ehrenbach alarmiert, da auslaufende Betriebsstoffe nach einem Zusammenstoß von zwei Pkw aufgenommen werden mussten. Ebenso wurde durch die Feuerwehr der Bereich um den Unfall abgesperrt. Nachdem die Unfallaufnahme, sowie die Aufnahme der Betriebsstoffe erfolgte, konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden.

(B) Türöffnung

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Donnerstagmittag gegen 13:00 Uhr nach Limbach zu einer Türöffnung für den Rettungsdienst alarmiert. Die alarmierten Kräfte der Feuerwehr konnten die Tür öffnen und somit der Rettungsdienst zu seinem Patienten gelangen. Die Feuerwehr rückte nach dem öffnen der Tür wieder ab.