(B) Türöffnung

Die Feuerwehren aus Strinz-Trinitatis, Limbach und Wallbach wurden am Samstagvormittag zu einer Türöffnung alarmiert. Die Tür wurde durch die Feuerwehr Strinz-Trinitatis geöffnet.

(B) Türöffnung

Die Feuerwehren aus Strinz-Trinitatis, Limbach und Wallbach wurden am Samstagvormittag zu einer Türöffnung für den Rettungsdienst alarmiert. Die Tür wurde durch die Feuerwehr Strinz-Trinitatis geöffnet.

(B) Kellerbrand

Die Feuerwehren aus Wallbach, Limbach und Strinz-Trinitatis wurden am Dienstagabend zu einem gemeldeten Kellerbrand nach Wallbach alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang dichter, schwarzer Rauch aus dem Kellergeschoss der Wohnung hervor. Trupps unter Atemschutz konnten den Brandort schnell ausfindig machen. Es brannten Teile an der Heizung, die von den eingesetzten Feuerwehrkräften schnell gelöscht werden konnten. Da das Gebäude belüftet werden musste und anfangs unklar, was genau brennt, wurden die Feuerwehren aus Görsroth/Kesselbach und Bechtheim unter anderem mit einem weiteren Belüftungsgerät und weiteren Atemschutzgeräteträgern nachgefordert. Mit der Wärmebildkamera, die auf dem Einsatzleitwagen der Feuerwehr Hünstetten verladen ist, wurde der Brandherd kontrolliert. Die Heizung wurde anschließend durch eine Fachfirma fachgerecht abgeklemmt. Verletzt wurde niemand.

(B) Zustand nach Verkehrsunfall

Die Feuerwehren aus Limbach und Strinz-Trinitatis wurden am späten Samstagnachmittag auf die Landesstraße von Limbach in Richtung Hühnerkirche alarmiert. Hier hatte sich ein Pkw überschlagen und blieb auf dem Dach im Straßengraben liegen. Das Fahrzeug verlor Kraftstoff, den die Feuerwehr aufnahm. Des Weiteren setzten die alarmierten Feuerwehren das Fahrzeug wieder auf alle vier Räder und zogen es mit Unterstützung von einem Traktorfahrer auf sicheren Untergrund.

(B) Unterstützung Rettungsdienst

Die Feuerwehren aus Limbach und Strinz-Trinitatis wurden am Mittwochabend gegen 20:00 Uhr vom Rettungsdienst bei einem Notfalleinsatz zur Unterstützung angefordert. Die eingesetzten Kameraden unterstützten bei dem Einsatz.

(B) Sturmschaden

Am frühen Montagmorgen wurden die Feuerwehren aus Limbach und Strinz-Trinitatis nach Limbach zu einem Sturmschaden alarmiert. An einem Wohnhaus haben sich Dachteile gelöst, die von der Feuerwehr gesichert und dem Hauseigentümer übergeben wurden.

(B) Kaminbrand

Die Feuerwehren aus Strinz-Trinitatis, Limbach und Wallbach wurden am Montagabend um kurz nach 19:30 Uhr zu einem gemeldeten Kaminbrand nach Strinz-Trinitatis alarmiert. Aufmerksame Nachbarn haben Flammen aus einem Kamin schlagen sehen und alarmierten die Feuerwehr. Beim Eintreffen der alarmierten Kräfte waren keine Flammen mehr zu sehen. Es wurde eine umfangreiche Kontrolle, unter anderem mit einer Wärmebildkamera, des Kamins durchgeführt. Der alarmierte Bezirksschornsteinfeger konnte bestätigen, dass am Ende des Kamins eine Glanzrußbildung stattfand und diese beim Anzünden des Kamins verbrannt ist. Somit konnten die alarmierten Feuerwehren und der Rettungswagen nach rund 40 Minuten wieder zurück zur Unterkunft fahren. Die Drehleiter aus Idstein konnte nach der Erkundung ihre Einsatzfahrt abbrechen.

Türöffnung

(B) Unterstützung für den Rettungsdienst nach Verkehrsunfall

Am Sonntagabend, gegen 18:35 Uhr, ereignete sich auf der L3275 zwischen den Ortschaften Hünstetten-Limbach und Strinz-Trinitatis ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Eine 43-jährige Frau aus Mengerskirchen fuhr, aus Limbach kommend, in Richtung Strinz-Trinitatis. Rund 400 Meter vor dem Ortseingang von Strinz-Trinitatis kam ihr Fahrzeug aus noch nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab.

In der dortigen Böschung überschlug sich der Kleinwagen auf einer Strecke von mehreren Metern auch mehrfach und die Frau, die vermutlich nicht angeschnallt war, wurde durch die zerbrochene Frontscheibe aus ihrem Fahrzeug mehrere Meter in die Böschung auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite geschleudert.

Durch Kräfte der freiwilligen Feuerwehren aus Wallbach, Limbach und Strinz-Trinitatis wurde die Landesstraße abgesperrt und die Unfallstelle für die Rettungskräfte ausgeleuchtet. Ebenso unterstützen die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren bei der Rettung der schwerverletzten Fahrerin aus dem unwegsamen Gelände. Aufgrund der schwere der Verletzungen wurde durch die Staatsanwaltschaft Wiesbaden ein Gutachter zur Unfallstelle entsandt und das Unfallfahrzeug sichergestellt. Die Schwerverletzte wurde in ein Krankenhaus nach Wiesbaden verbracht. Gegen 21:20 Uhr konnte die Vollsperrung aufgehoben werden.

Bildmaterial: www.wiesbaden112.de