(B) Sturmschaden

Die Feuerwehr Hünstetten wurde in den frühen Morgenstunden am  „Tag des Notrufs“ auf die Landstraße zwischen Wallbach und Wörsdorf zu einem gemeldeten umgestürzten Baum alarmiert. Nachdem der umgestürzte Baum ausfindig gemacht werden konnte, wurde dieser mit einer Kettensäge beseitigt und die Straße gereinigt. Anschließend konnten die Einsatzkräfte wieder in Richtung Unterkunft fahren.

Sturmschaden

(B) Sturmschaden

Ein größerer Sturmschaden im Bereich Görsroth beschäftigte mehrere Ortsteilwehren der Feuerwehr Hünstetten und die Feuerwehr Idstein über mehrere Stunden. Initial wurde der Leitstelle ein abgedecktes Dach gemeldet. Bei der Erkundung durch die ersteintreffenden Einsatzkräfte wurden noch weitere Schäden durch herumfliegende Teile an anderen Gebäuden festgestellt. Ein Alarm von weiteren Feuerwehren, unter anderem auch die Feuerwehr Idstein mit Drehleiter und Rüstwagen, war nötig, um die Schäden alle beseitigen zu können. Das Dach, das eine Fläche von rund 600 Quadratmeter hat, zerteilte sich und flog umher. Verletzt wurde bei dem Ereignis glücklicherweise niemand.

(B) Sturmschaden

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am frühen Montagmorgen auf die L3277 zu einem umgestürzten Baum alarmiert.

(B) Sturmschaden

Ein umgestürzter Baum auf der B417 zwischen der Abfahrt Bechtheim und Hühnerkirche beschäftigte in der Nacht ebenfalls die Feuerwehr Hünstetten.

(B) Sturmschaden

Ein weiterer Sturmschaden von Sturmtief „Sabine“ beschäftigte die Feuerwehr Hünstetten am Sonntagabend. Ein entwurzelter Baum kippte an ein Haus. Aufgrund der Eigengefährdung wurden keine Maßnahmen getroffen.

(B) Sturmschaden

Auf der B417 zwischen den Abfahrten Kesselbach und Oberlibbach sind am Sonntagabend gleich zwei Bäume während dem angekündigten Sturmtief „Sabine“ umgestürzt. Die Feuerwehren aus Görsroth/Kesselbach und Oberlibbach entfernten die beiden Bäume binnen weniger Minuten. Eine kurzzeitige Sperrung war nötig, um weitere Gefahren auszuschließen.

(B) Verdacht Lkw-Brand

Die Feuerwehren Hünstetten und Taunusstein wurden am frühen Dienstagvormittag auf die B417 zu einem qualmenden Lkw auf einem Parkplatz alarmiert. Beim Eintreffen des mitalarmierten Rettungswagen konnte keine Rauchentwicklung mehr festgestellt werden. Die Feuerwehr kontrollierte den Lkw und stellte fest, dass die Rauchentwicklung durch eine zuvor eingeschaltete Standheizung entstand. Somit konnten alle alarmierten Kräfte die Einsatzfahrt abbrechen und zurück zur Unterkunft fahren.

(B) Auslaufende Betriebsmittel

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Dienstagabend an die Tankstelle nach Wallbach zu auslaufenden Betriebsmitteln alarmiert. Auf der Fläche des Tankstellengelände lief an einem Pkw der Kraftstoff über und verteilte sich auf dem Boden. Die Feuerwehren aus Limbach und Wallbach haben die Betriebsmittel gebunden und anschließend aufgenommen.