(B) Gasaustritt

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am MIttwochabend zu einem Gasaustritt an einer Gasflasche alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war bereits ein Gasgeruch wahrnehmbar. Während der Erkundung stellte sich heraus, dass an einer auf dem Balkon lagernden Grillgaskartusche ein Leck der Auslöser war. Die Kartusche wurde durch die Feuerwehr ins Freie gebracht, das Gebäude belüftet und die Einsatzstelle anschließend an die Wohnungsbesitzer übergeben.

(B) Waldbrand

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Freitagmittag gemeinsam mit der Feuerwehr Taunusstein-Niederlibbach zu einer gemeldeten Rauchentwicklung im Waldbereich bei Oberlibbach alarmiert. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten diese schon während der Anfahrt gegenüber der Leitstelle bestätigen. Nachdem die Brandstelle ausfindig gemacht werden konnte, wurde auf einer kleineren Fläche der Brand schnell gelöscht. Gerade jetzt in den Tagen der anhaltenden Trockenheit appellieren wir an jeden einzelnen, dass kein offenes Feuer im Waldbereich, aber auch trockenen Wiesen gemacht werden sollte. Zudem ist zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober bundesweit in allen Wäldern absolutes Rauchverbot. Wenn Sie einen Brand im Wald entdecken heißt es, sofort die Feuerwehr zu alarmieren. Grillen, auch mit einem mobilen Campinggrill, oder das Entzünden eines Lagerfeuers ist nur an ausgewiesenen Feuerstellen erlaubt.

(B) Küchenbrand

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Dienstagabend um 20:33 Uhr zu einem gemeldeten Küchenbrand nach Wallbach alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr war das Feuer in einem Backofen bereits erloschen und das Gebäude verraucht. Durch die eingesetzten Einsatzkräfte wurde das Gebäude belüftet, das verbrannte Kochgut entfernt, der Backofen stromlos geschaltet und schließlich die Einsatzstelle an die Besitzer übergeben.

(B) Waldbrand

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Samstagmittag kurz nach 13:00 Uhr zu einer gemeldeten Rauchentwicklung im Beuerbacher Waldbereich alarmiert. Da auf Sicht eine starke Rauchentwicklung wahrnehmbar war, wurden alle wasserführenden Fahrzeuge aus der Gemeinde alarmiert. Glücklicherweise brannte vor Ort nur eine kleine Fläche, die schnell gelöscht werden konnte. Somit war der Einsatz nach kurzer Zeit beendet und alle Feuerwehren konnten zurück in die Unterkunft.

(B) Kaminbrand

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Samstagmorgen zu einem Kaminbrand nach Limbach alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle schlugen bereits die Flammen aus dem Kamin. Daraufhin wurde zur Unterstützung die Drehleiter aus Idstein nachalarmiert. In Zusammenarbeit mit den Schornsteinfegern wurde der Kamin gereinigt. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet und die Einsatzstelle konnte an den Hauseigentümer übergeben werden.

(B) Beschädigte Gasleitung

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Donnerstagmittag um kurz nach 12:00 Uhr zu einer beschädigten Gasleitung nach Wallbach alarmiert. Bei Baggerarbeiten wurde die Gasleitung beschädigt und Gas strömte aus. Die Feuerwehren sicherten die Einsatzstelle ab. Durch den Energieversorger wurde die beschädigte Gasleitung fachmännisch repariert sodass keine weitere Gefahr mehr bestand. Mehrere Bewohner aus anliegenden Gebäuden wurden zur Sicherheit aus ihren Wohnungen evakuiert.

(B) Verdacht Lkw-Brand

Die Feuerwehren Hünstetten und Taunusstein wurden am frühen Dienstagvormittag auf die B417 zu einem qualmenden Lkw auf einem Parkplatz alarmiert. Beim Eintreffen des mitalarmierten Rettungswagen konnte keine Rauchentwicklung mehr festgestellt werden. Die Feuerwehr kontrollierte den Lkw und stellte fest, dass die Rauchentwicklung durch eine zuvor eingeschaltete Standheizung entstand. Somit konnten alle alarmierten Kräfte die Einsatzfahrt abbrechen und zurück zur Unterkunft fahren.

(B) Kleinbrand

Die Feuerwehr Hünstetten wurde am Donnerstagabend nach Wallbach zu einem gemeldeten Wohnungsbrand alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass im Garten des Hauses ein Komposthaufen einer kleineren Fläche brannte. Die eingesetzten Feuerwehren löschten das Feuer rasch ab und zogen die Brandstelle auseinander. Die Brandstelle wurde anschließend mit der Wärmebildkamera kontrolliert, bevor die Feuerwehren wieder in die Unterkünfte fahren konnten.